Axel Zwingenberger im Kunsthaus Weiz: Boogie Woogie Classics

Axel Zwingenberger im Kunsthaus Weiz: Boogie Woogie Classics

Foto: www.dobias.at

Zwingenberger ist DER Boogie-Woogie-Pianist schlechthin. Mit unbändiger Spielfreude, mitreißendem Groove und seiner Virtuosität spielt er sich in die Herzen des Publikums.

„Boogie Woogie ist die heißeste Musik, die je für das Klavier erfunden wurde“, so der in Hamburg geborene Axel Zwingenberger, der ab seinem 6. Lebensjahr Klavierunterricht erhielt. Mit dem Boogie Woogie kam er allerdings erst mit 17 Jahren in Berührung. Bis dahin habe er „nicht gewusst, dass man SO Klavier spielen kann“. Dass man es sehr wohl kann, beweist er in jedem Konzert. Im Blues verwurzelt und mit seinen rollenden Rhythmen eine der wichtigsten Urformen heutiger Popularmusik, scheint der Boogie Woogie zeitlos vital. In den Händen eines Meisters wie Axel Zwingenberger entstehen wilde Tastenflüge, donnernde musikalische Zauberzüge ebenso wie einfühlsam gestreichelte Bluesträume. Damit ist er zum Vorbild der jungen Nachfolgegenerationen geworden, die nicht zuletzt durch seine musikalische Ausstrahlung zum Boogie-Woogie-Spielen animiert werden. Neben seinen Soloauftritten ist er auch auf zahlreichen Alben, unter anderem mit Größen wie Bill Wyman und Ludwig Hirsch, zu hören. Gemeinsam mit Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts gehört er auch der Formation „The ABC&D of Boogie Woogie“ an, mit der er ebenfalls bereits im Kunsthaus Weiz gastierte. Für sein Album „Let’s Boogie Woogie All Night Long“ erhielt Zwingenberger gemeinsam mit Bluesshouter Big Joe Turner den Deutschen Schallplattenpreis in der Kategorie „Traditioneller Jazz“. 2007 wurde Zwingenberger in den USA in die „Boogie Woogie Hall Of Fame“ aufgenommen. Ein unvergesslicher Konzertabend mit diesem Superstar ist garantiert – ganz schnörkellos am Solopiano.

Axel Zwingenberger solo und live: die Boogie-Woogie-Power schlechthin!

Fr., 8. April, 19.30 Uhr / Kunsthaus Weiz

TEILEN