Theater am Hof: Klassiker, neu gedacht

Theater am Hof: Klassiker, neu gedacht

Im Oktober 2007 fanden bei Familie Grabenwarter in Tallak zur Einweihung ihres Hauses zwei Aufführungen statt. Am 14.12.2007 folgte die konstituierende Sitzung. Um Punkt 19.30 Uhr war er beschlossen: der Theaterverein „Theater am Hof“. Seitdem hat sich das Aufführungs-Repertoire des ambitionierten Laientheaters stetig erweitert. Vom Steirischen Faust über den Arnfelser Jedermann bis zu Grillparzers Weh, dem der lügt werden die Klassiker des deutschen Dramas in neu gedachter Form auf die Bühne gebracht. In der aktuellen Inszenierung hat die Theatergruppe Schockierendes zu melden: „Die Redaktion der ‚Daily Mail’ wurde in Trümmer geschlagen, über Paris ist der Ausnahmezustand verhängt worden und in allen Großstädten der USA wurde der Generalstreik ausgerufen.“ Heutige Nachrichten? Nein. Zitate aus Jura Soyfers Stück Der Weltuntergang, das in diesem Jahr unter der Regie von Christian Ruck (Theater t’eig) aufgeführt wird. In dem Drama von 1936 steht die Menschheit kurz vor der Apokalypse. Wie geht der Mensch damit um? Eine Frage, die auch 80 Jahre nach Uraufführung des Stücks nicht an Aktualität verloren hat.

img-20161002-wa0010-medium
Der Weltuntergang
Vorstellung am 14., 15., 21., 22. Oktober,
19.30 Uhr; 16., 23. Oktober, 16 Uhr

Hoke-Saal Stift Rein
Rein 1, 8103 Gratwein-Straßengel
Karten: 0681 10 55 99 62
www.theater-am-hof.at

TEILEN