23. Klavierfrühling in Deutschlandsberg: Labor des musikalischen Beschreibens

23. Klavierfrühling in Deutschlandsberg: Labor des musikalischen Beschreibens

Elisabeth Leonskaja Foto: Jo Schwartz

Der 23. Deutschlandsberger Klavierfrühling wurde am 4. März von Elisabeth Leonskaja mit den drei letzten Beethoven-Klaviersonaten eröffnet. Neben Stars und Stammgästen wie Till Fellner (12. März), Markus Schirmer (7. Mai) oder Evgeni Koroliov (9. April) präsentiert man heuer auch wieder eine Reihe von jungen Pianisten. Darunter der erst 16-jährige Robert Neumann (19. März), der unter anderem Chopins Etüden op. 25 spielen wird. Oder den Grazer Philipp Scheucher (26. März), der in Deutschlandsberg in der Vergangenheit bereits als „Einspringer“ für Elisabeth Leonskaja erfolgreich war. Ebenfalls für Aufsehen sorgen wird die vielfache Preisträgerin aus Russland Polina Charnetckaia (2. April), die derzeit bei Konstantin Scherbakov an der Züricher Hochschule der Künste studiert. Oder der Kanadier Andrew Tyson (5. Juni). Er hat im vorigen Jahr den renommierten Concours Géza Anda in Zürich gewonnen. Ein besonderes Highlight wird auch das Konzert der weltweit gefeierten Kanadierin Janina Fialkowska (22. ­April). Ebenfalls spannend: Claudius Tanski (25. Juni) mit Harmonie poétiques et religieuses von Franz Liszt.

23. Klavierfrühling, veranstaltet vom Kulturkreis Deutschlandsberg, am 12., 19., 26. März; 2., 9., 22. April; 7., 25. Mai; 5., 11., 25. Juni 2017 an verschiedenen Spielstätten in Deutschlandsberg.

Karten und Information: Tel. 0664 415 46 52 oder 03462 3564 bzw. kulturkreis@deutschlandsberg.at

www.kulturkreis.at

TEILEN