Musikverein für Steiermark: Weltklasse hautnah erleben

Musikverein für Steiermark: Weltklasse hautnah erleben

David Garrett Foto: Christine Blei

Da kann man nur Lust auf klassische Musik bekommen: Das Programm der 203. Spielzeit des Musikvereins für Steiermark setzt auf Internationalität, Repertoirevielfalt und die Förderung junger Talente. Ein Überblick für Klassik-Fans und solche, die es werden wollen.

Es war eine Premiere der besonderen Art: Ende März stellte Generalsekretär Dr. ­Michael Nemeth das Programm der Spielzeit 2017/2018 im Rahmen einer imposanten Programmpräsentation im Stefaniensaal vor. Unter dem Motto „A little bit in love“ lud man erstmals alle Mitglieder, Abonnenten sowie Partner der Medien und Wirtschaft zur Präsentation mit musikalischer Umrahmung. Durch den Abend führte die allseits bekannte Sängerin und Entertainerin Andrea Huber. Eines wurde schnell klar: Auch die neue Spielzeit ist gespickt mit zahlreichen Highlights und bringt Künstler mit Weltklasseformat nach Graz. Mit einem attraktiven Rahmenprogramm vor oder nach den Konzerten möchte man den Besuchern zukünftig ein zusätzliches Musikvereins-Erlebnis bieten. Zum Beispiel in Form eines klassischen Aperitifs oder mit einer neu entwickelten Jazz Lounge, in der junge Musiker ihr Können zeigen werden. Eines der großen Ziele für die 203. Spielzeit ist es, neue Publikumsgruppen anzusprechen. Mit dem „Teufelsgeiger“ David Garrett scheint hier der Erfolg vorprogrammiert. „Mehr denn je wollen wir jungen Menschen Lust auf klassische Musik machen“, so Nemeth. „Der Teufelsgeiger ist ein wichtiger Brückenbauer zwischen den Genres, er ist nicht nur in der Klassik ein Superstar, sondern auch im Pop-Bereich. Genau solche Künstler brauchen wir, um junge Leute in den Saal zu bekommen.“

Generalsekretär Dr. ¬Michael Nemeth

Auch die intensivierten Kooperationen mit Ausbildungsstätten wie der Kunstuni Graz oder der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien sind für Nemeth essenziell, wenn es um die Vermittlung von klassischer Musik an junge Menschen geht. „Ich bin einfach davon überzeugt: Wenn junge Leute spielen, kommen auch junge Zuhörer.“

Abos sichern!

Der Aboverkauf für die neue Spielzeit startet ab sofort. Neu ist eine zusätzliche Abo-Möglichkeit, das Wahl-Abo. „Die Menschen möchten heute zunehmend flexibel bleiben. Mit dem neuen Wahl-Abo kommen wir all jenen entgegen, denen das Haupt-Abo zu umfangreich ist. Auf diese Weise ist es möglich, sich fünf Konzerttermine nach Wahl zusammenzustellen. Und das Ganze zu einem günstigen Abonnement-Preis. Ausgenommen sind nur die Festkonzerte.“ Exquisite Sonderveranstaltungen, gratis Bonuskonzerte und Konzert­einführungen für Mitglieder runden das Programm ab.

KUG Orchester
Foto: Johannes Gellner

Internationalität in den Abokonzerten

Wahl-Abonnenten haben also die Qual der Wahl. Denn die Abokonzerte der 203. Spielzeit gestalten sich international und hochkarätig: Mit Residenzen der Pianisten Christopher Park und Rudolf Buchbinder, Persönlichkeiten wie Dennis R. Davies, Gabriel Feltz, Marek Janowski, ­Giovanni Antonini oder Marc Piollet. Auch die neue Chefdirigentin des Grazer Philharmonischen Orchesters, Oksana Lyniv, wird einige Konzerte leiten. Ebenso sind gefragte Musiker wie Philippe Jaroussky, Grigory Sokolov, Elisabeth Kulman, Mauro Peter, L’Arpeggiata, Christiane Karg, Akkordeonvirtuosin Ksenija Sidorova, René Pape oder Simon Keenlyside auf der Bühne zu sehen.

Dennis Russell Davies
Foto: Reinhard Winkler

Nachwuchsförderung

„Die Förderung junger Talente war von Anfang an eine der großen Aufgaben des Musikvereins. Dieses wichtige Ziel wird auch weiterhin in unserem Programm spürbar bleiben“, erklärt Generalsekretär Dr. Michael Nemeth. Im Rampenlicht stehen wieder exzellente Sänger und Musiker der Sommerakademie der Wiener Philharmoniker sowie junge talentierte Formationen. Die Symphonieorchester von Kunstuniversität und Johann-Joseph-Fux-Konservatorium werden weiterhin zur Stärkung kreativer Brücken zwischen Ausbildungsstätte und Konzertpodium dienen. Eine große Chance erhalten auch jene Solisten, die im Rahmen des Programms GREAT TALENT in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Wien debütieren. Die Reihe Amabile, speziell für junges Publikum konzipiert, wird mit Musik vom Mittelalter bis zum Jazz, dem Karneval der Tiere und spannenden Künstlern wie Timna Brauer oder ­Susanne Konstanze Weber für Begeisterung sorgen.

Timna Brauer

Superstars bei den Festkonzerten

Die Festkonzerte versprechen in der neuen Spielzeit auch abseits von Superstar Garrett größte Abwechslung in Besetzung und Programm. Etwa wenn Rolando Villazón in Una notte italiana entführt – ein Highlight für Opernfans. „Villazón ist ein Sonderfall, er ist durch seine Fernseh-Shows ein richtiger Medienmensch. In der heutigen Zeit brauchen wir solche Persönlichkeiten mit Strahlkraft. Seine Bühnenpräsenz ist genial. Im Musikverein wird er das singen, wofür er bekannt ist: italienische Oper.“ Ein weiterer Leckerbissen: Thomas Quasthoff wird mit seiner Jazz Band seine Favorite Things im Musikverein interpretieren.

Rolando Villazón
Foto: Harald Hoffmann

Infos und Tickets: 0316 82 24 55 oder www.musikverein-graz.at

TEILEN