Die Kvarner Bucht: ein kulinarisches Paradies mit altösterreichischem Flair

Die Kvarner Bucht: ein kulinarisches Paradies mit altösterreichischem Flair

Blick auf Vrbnik auf der Insel Krk. Foto: Weinhäupl

Mit der Kvarner Bucht und den vielen kleinen Inseln im vorgelagerten Golf liegt nicht nur ein Naturjuwel vor unserer Haustüre, sondern auch ein kleines Paradies für Gourmets.

Text: Wolfgang Pauker

Die Kvarner Bucht, das ist ein von der Natur begünstigter Landstrich mit mediterraner Vegetation am Fuße des Ucka-Gebirges von der Opatija-Riviera im Osten Istriens bis zu den vielen kleinen Inseln im Kvarner Golf. Über 1.000 Eilande schmücken das glasklare Meer vor der kroatischen Küste, jede ist einzigartig und keine gleicht der anderen. Die größte, Krk, bekannt für die zerklüftete und wie eine Mondlandschaft anmutende Ostküste, ist besonders fruchtbar, weil die Berge die Insel vor dem kalten Nordwind der berüchtigten Bora beschützen. Diesem glücklichen Umstand verdankt die Insel auch einen besonderen Wein, der so nirgendwo auf der Welt wächst: den Žlahtina.

Weinbau auf der Insel Krk.
Foto: Damir Fabijanic

Berühmt bei Weinafficionados ist hier besonders das Örtchen Vrbnik mit malerischem Fischerhafen, Altstadt und Weinhängen, auf denen die autochthone Traube angebaut wird und prächtig gedeiht. Ergebnis des mediterranen Klimas ist ein leichter, fruchtiger und mineralischer Weißwein, der perfekt mit Fisch und Meeresfrüchten der Region harmoniert und der der meistverkaufte Wein Kroatiens ist.

Die besten Scampi der Welt?

Aber nicht nur um diesen einzigartigen Wein zu verkosten, lohnt sich ein Besuch der Region. Allen voran sind es die Scampi aus der Kvarner Bucht, die Gourmets begeistern. Sie sind an ihrer hellroten Farbe und der dünnen Kruste zu erkennen und ihr Fleisch ist das schmackhafteste und delikateste, was die Adria zu bieten hat.

Blick über Opatija in die Kvarner-Bucht.
Foto: TVB Kvarner

Befragt man die Fischer nach dieser Delikatesse, so erzählen sie, dass die Kvarner Scampi das Ergebnis einer zufälligen Kreuzung zwischen kroatischen Tieren und an den Rümpfen britischer Kriegsschiffe gehafteten Sorten sind, die vom Südchinesischen Meer zum Hafen von Rijeka gelangten. Eine schöne Geschichte. Wahrscheinlicher ist aber wohl, dass es sich um eine Züchtung von aus Norwegen eingeführten Tieren handelt, die aufgrund des wärmeren und seichteren Wassers eine dünnere Kruste haben, was ihr Fleisch so zart und aromatisch macht. Gefangen werden sie hier ausschließlich mit Reusen. Das ist nicht unwesentlich, denn während ihre Artgenossen von Fischernetzen vom Boden „aufgelesen“ werden und dadurch oft Verletzungen oder Sand im Panzer haben, sind diese frei von Schadstellen und Schlamm. Aber sind sie wirklich die besten der Welt, wie der italienische Dichter Gabriele D‘Annunzio die Scampi „aus dem blauen Schlamm der Kvarner Bucht“ geadelt hat? Fakt ist: International sind sie erheblich teurer als die gleiche Delikatesse aus anderen Regionen. Deshalb am besten täglich frisch gefangen vor Ort genießen.

Foto: Neuhuber

Wo Vergangenheit Zukunft schreibt

Neben den kulinarischen Highlights besticht die Region mit der Luft der Belle Epoque, als die Kvarner Riviera die bevorzugte Sommerresidenz des österreichisch-ungarischen Adels war, und die man auch heute noch atmet. Herrschaftliche Paläste ziehen sich von Lovran über Opatija die gesamte Küste entlang und lassen erahnen, wie glorreich die Zeiten einst waren. Und sie sind es auch heute noch, wovon vor allem das Hotel Kvarner Palace in Crikvenica – gelegen am begehrten imperialen Badeort etwa 40 Kilometer südlich von Opatija – zeugt.

Im mediterranen Hideaway an der Crikvenica-Riviera lässt sich mondäner k.u.k.-Schick mit zeitgemäßem Komfort genießen.

Gebaut vor 120 Jahren auf einem Hügel und von einem 30.000 m² großen, nahezu unberührten Park umgeben, bietet es jenen unvergleichlichen Ausblick auf den Golf und die Insel Krk, der einst nur dem Adel vorbehalten war. Das altehrwürdige Grand Hotel mit 126 Zimmern wurde 1895 unter dem Namen Hotel Erzherzog Joseph eröffnet und war das größte und vornehmste Hotel am Quarnero. 2014 wurde es von einer österreichischen Hoteliersfamilie umfassend renoviert und bietet nun alle Annehmlichkeiten eines modernen Luxushotels wie Spa mit Indoor-Pool, Tennisplätze, beheizten Outdoor-Pool und als Highlight einen hauseigenen Sandstrand samt brandneuem Palace Beach Club.

Palace Beach Club / www.kvarnerpalace.info

Eine Anlegestelle für Ausflugsschiffe und Jachten rundet die Anlage ab. Von hier aus gelangt man nach Krk oder Cres, badet dort in einsamen Buchten oder erkundet die Inseln und ihr gastronomisches Angebot. Wer es etwas urbaner als an der Crikvenica-Riviera haben möchte, dem bieten sich Tagesausflüge in die Metropole Rijeka, einst einer der größten Häfen Europas und ausgestattet mit einer Altstadt und zahlreichen Museen und Galerien. Weiter nördlich finden sich in Opatija einige der besten Restaurants Kroatiens, die aus dem reichhaltigen Angebot der Kvarner Bucht schöpfen können und mit dem Auto in knapp 40 Minuten erreichbar sind.

Strand bei Moscenice Draga.
Foto: Frank Heuer

 


 

Tipps für Lunch und Dinner

 

Plavi Podrum – Ein Abend in der Bilderbuchkulisse

Plavi Podrum

Gelegen im winzigen Hafen von Volosko tischt man im Restaurant von Danijela Kramaric zeitgemäße Küche mit raffiniert arrangierten und stets saisonalen Gerichten auf. Die Chefin ist eine der führenden Sommelières Kroatiens und verfeinert die Kreationen mit herausragenden Tropfen. So traumhaft wie der Blick auf die sich sanft wiegenden Boote sind auch die hausgemachten Nudeln mit Pfirsich, Garnelen und istrischer Trüffel oder die wild gefangenen Scampi aus der Kvarner Bucht. Wenig überraschend: das Plavi Podrum („Blauer Keller“) wurde mehrfach unter die 100 besten Restaurants der Welt gewählt.

 

Restaurant Navis – Fine Dining in spektakulärem Setting

Hotel Navis

Das angesagteste Restaurant der Region ist momentan das Restaurant Navis im gleichnamigen 5*-Hotel, welches in spektakulärer Architektur auf einem Felsen direkt am Meer in der Preluk-Bucht liegt. Die Einrichtung ist geprägt von puristischem Design und das Setting einmalig: Während der Blick über die Kvarner Inseln am Horizont schweift, freut sich der Gaumen über Überraschungen auf dem Teller. Von den hochwertigsten Zutaten der mediterranen und kontinentalen Küche inspiriert, serviert man Gerichte, die saisonale und lokale Zutaten innovativ in ein inspirierendes Ensemble zusammenfügen.

Seeteufel mit Kurkuma-Sauce, lauwarmer Oktopus mit Ackerbohnen und dehydriertem Polenta. Foto: Hotel Navis

 

Restaurant/Konoba Nada – Großer Wein & große Aussicht

Konoba Nada

Die Konoba im alten Stadtkern von ­Vrbnik erreicht man durch verwinkelte Gassen vorbei an der alten Kirche, bis sich hoch oben über dem Meer eine Terrasse mit gigantischem Blick eröffnet. Das Lokal ist sowohl klassische Konoba mit traditionellen Gerichten und Häppchen als auch Restaurant gehoberer Küche, in der Fisch und Lamm von der Insel Krk zubereitet wird. Die Familie, die das Lokal führt, verfügt über ein kleines, aber feines Weingut mit hervorragend gelegenen Lagen und produziert einen der besten Žlahtina der Insel. Unbedingt bei einem Glas auf der Terrasse den Krker Prosciut probieren.

Foto: Frank Heuer

 

 

 

TEILEN