Styrian Art Goes Zagreb: Kraftvolles Zeichen steirischer Gegenwartskunst

Styrian Art Goes Zagreb: Kraftvolles Zeichen steirischer Gegenwartskunst

V. r.: Hubert Brandstätter, Gerhard Sommer, Anita Buchgraber, Franz Sattler, Georg Köhler (Kurator), Valentina Eberhardt, Karl Dobida, Marion Rauter, Walter Kratner

Im September stellte eine Delegation steirischer Künstlerinnen und Künstler im renommierten Museum Mimara in Zagreb aus.

Text: Wolfgang Pauker

Kuratiert von Georg Köhler (Kunsthaus Weiz) und Johann Baumgartner (Steiermarkhof) in Zusammenarbeit mit dem Grazer Galeristen Gerhard Sommer (Galerie Kunst und Handel) stellten steirische Kunstschaffende ihre Arbeiten in Kroatien aus und setzten damit ein kraftvolles Zeichen heimischer Gegenwartskunst. Nach Istanbul im Jahr 2015 und Treviso im vergangenen Jahr konnte heuer im renommierten Museum Mimara in Zagreb eine große Schau mit 12 Teilnehmern realisiert werden. Neben großem Besucherandrang zur Eröffnung fand die Ausstellung auch reges mediales Interesse in drei kroatischen Fernsehsendern. „Ich glaube, es ist wichtig für die Steiermark und für steirische Künstlerinnen und Künstler, sich international zu präsentieren“, so Kurator Georg Köhler. „Und wenn man sich das mediale Interesse ansieht, dann hat die Steiermark auch einen ausgezeichneten Ruf als Region der Kunstschaffenden“, so Köhler weiter. Die Künstler zeigten fast 40 Werke, wobei die Positionen auch die diversen Techniken widerspiegelten. Auch die Vermischung von großen Namen und jungen Talenten war den Kuratoren wichtig. So traten etwa Arbeiten von Verena Rotky oder Valentina Eberhardt, die ausschließlich mit Kugelschreiber arbeitet, in Dialog mit Werken von Günter Brus oder Walter Kratner. Die weiteren Künstler in Zagreb: Hubert Brandstätter, Anita Buchgraber, Karl Dobida, Marion Rauter, Franz Sattler, Asma Kocjan und Sylvia Knaus. Nächstes Jahr wird steirische Kunst nach Polen exportiert werden, wenn es heißt: Styrian Art Goes Czestochowa!

Museum Mimara in Zagreb
Foto: Diego Delso
TEILEN