Theater im Keller: Neue „Kellerkinder“-Produktion „Dear Diary“

Theater im Keller: Neue „Kellerkinder“-Produktion „Dear Diary“

Bereits seit 12 Jahren verfolgt das TiK mit dem Projekt Kellerkinder einen wichtigen Beitrag zur Integration unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge. Ende November feierte die neueste Produktion ihre Premiere.

Dear Diary erzählt die Geschichte eines Mädchens, dessen einziger Freund ihr Tagebuch ist. Dort spricht sie von ihren Wünschen, Hoffnungen und vor allem von ihrem größten Traum, endlich ­dazuzugehören. Täglich versucht sie aufs Neue, bemerkt zu werden, bleibt aber erfolglos. Doch dann geschieht eines Tages etwas, das ihr Leben verändert, und die Geschichte nimmt einen unerwarteten Lauf. Niemand hätte auch nur ahnen können, was nun geschieht, und am Ende werden alle ihren Namen kennen … dann, wenn es zu spät ist …

Die neun bunt zusammengewürfelten jungen Schauspielerinnen und Schauspieler spielen mit viel Enthusiasmus eine Geschichte, die, zumindest zu Beginn des Stücks, überall stattfinden könnte. In jeder Klasse, in jeder Gruppe gibt es sie, die, die nie wirklich dabei sind, die „Unsichtbaren“. Doch was geschieht, wenn sie dann doch sichtbar werden? Stille Wasser sind tief, sagt man …

Es spielen: Mohammad Abasi, ­Julia ­Aldrian, Abbas Ebrahimi, Julia ­Eibel, ­Magdalena Eibel, Matthias Dielacher, ­Simone Hauser, Kenan Kokic, Lisa Loigge

Text und Regie: Eva Weutz

Technik: Peter Spall

Termine: 30.11., 1.12., 2.12., 5.12., 6.12., 7.12. jeweils 20 Uhr

TEILEN