Start KulturBlog Ein chorisches Forumtheater von InterACT: „Das Mindeste“

Ein chorisches Forumtheater von InterACT: „Das Mindeste“

41
0
Nach den Aufführungen im Mai 2018 in Graz geht „Das Mindeste“ auf Tournee und wird sich in politische Prozesse einmischen.

Ein interaktiver Theaterabend zu Menschenwürde, sozialer Sicherheit und Solidarität im Theater am Lend.

Das Thema Mindestsicherung polarisiert zunehmend die Gesellschaft. Doch kann man es sich mit rund 850 Euro monatlich wirklich in der „sozialen Hängematte“ bequem machen? Welche Rolle spielen die Medien in dieser Diskussion und wer profitiert davon, wenn einzelne Menschengruppen gegeneinander ausgespielt werden? Diesen Fragen geht das Theaterprojekt Das Mindeste von InterACT – der Werkstatt für Theater und Soziokultur – nach, lässt dabei die Darstellerinnen und Darsteller ihre Sichtweisen und Erlebnisse mit Mindestsicherung, Notstandshilfe und prekären Lebenslagen szenisch thematisieren und lädt das Publikum zu Mitwirkung und Dialog ein. Zu Wort kommen bei diesem spannenden Projekt besonders diejenigen, die im öffentlichen, politischen und medialen Diskurs keine Stimme haben.

Vielstimmiger Chor

Es ist chorisches Forumtheater, weil es um die kollektive Erfahrung des Aufeinander-Horchens und des Miteinander-Agierens geht. Im Stück werden Bilder, die in Medien und Politik von Mindestsicherungs- (und Notstandshilfe-)Beziehern gezeichnet werden, zurechtgerückt und gesellschaftliche Mythen über Armut und Reichtum theatral befragt. Es geht auch um die Frage, wie sich jene verhalten und artikulieren, die davon selbst (noch) nicht unmittelbar betroffen sind und wie wir alle agieren können, damit verschiedene Gruppen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Im dialogischen Prozess werden Vorschläge zur Bewältigung prekärer Lebenslagen auch für solidarische Handlungsweisen entwickelt, mit denen in weiterer Folge Wirtschaft, Behörden und Politik konfrontiert werden. Wenn es um die Frage von Menschenwürde, Existenzsicherung und Solidarität geht, sind wir schließlich alle angesprochen, denn: Es betrifft uns alle. Und: Es reicht für alle!

Premiere: Samstag, 5. Mai, 19.30 Uhr

Aufführungen: 7., 8., 9., 11., 12. Mai, 19.30 Uhr

Theater am Lend, Wienerstraße 58a, 8020 Graz

Infos und Reservierungen: www.interact-online.org