DRAMATIKER|INNENFESTIVAL Graz 2018: Rede!

DRAMATIKER|INNENFESTIVAL Graz 2018: Rede!

"Bilder von uns" Foto: Lupi Spuma

Die dritte Auflage des DRAMATIKER|INNENFESTIVAL Graz von Schauspielhaus Graz und DRAMA FORUM von uniT (unterstützt durch den Deutschen Literaturfonds e.V.) wird in diesem Jahr von 6. bis 10. Juni 33 Veranstaltungen an 5 Tagen unter das Motto REDE! stellen.

Wer darf seine Stimme erheben? Wer wird gehört und wer überhört? Worüber wird wo wie gesprochen? Was wird verschwiegen? Das Festival ist neuen und bereits arrivierten Dramatikerinnen und Dramatikern der Gegenwart gewidmet, die in Aufführungen, Präsentationen, Lesungen und Diskussionen nach Rede-Möglichkeiten und nach Sätzen suchen, die es heute braucht. Damit erobern sie nicht nur vertraute Grazer Theater-Spielstätten, sondern auch eine ehemalige Druckerei, Kirchen und den öffentlichen Raum.

Präsentierten das heurige Programm: Iris Laufenberg, Edith Draxl, Karla Mäder (v.l.).
Foto: Lupi Spuma

Zahlreiche Gäste, Performer*innen, Redner*innen, Dramatiker*innen aus dem In- und Ausland werden am diesjährigen Festival teilnehmen sowie die Autoren Csaba Székely, Ebru Nihan Celkan, Philipp Löhle, Thomas Melle, Lot Vekemans, Ivna Žic; aus Österreich sind einige bekannte Namen vertreten: u.a. Natascha Gangl, Fiston Mwanza Mujila, Stefanie Sargnagl, Ferdinand Schmalz, Gerhild Steinbuch, Miroslava Svolikova, Peter Waterhouse und viele mehr.

„Bergeins“
Foto: Erli Grünzweil

Das Festivalprogramm wird sich auch in diesem Jahr in vier Kategorien gliedern:

FEST | BEGEGNUNG

u.a. Eröffnung mit Fiston Mwanza Mujila und Stefanie Sargnagl; Vergabe des zweiten Ernst Binder-Stipendiums; Konzert mit Voodoo Jürgens und Band (HAUS EINS des Schauspielhauses); Performances, Reden, Come-Togethers und Parties.

Voodoo Jürgens und Stefanie Sargnagel.
Foto: Ingo Pertramer

DISKURS | GESPRÄCH

u.a. „Die Leibstücke des Ferdinand Schmalz“ Buchpräsentation, Lesung und Autorengespräch; „Kritikfabrik“ zu Hugo von Hofmannsthals „Der Turm“; „Gespräch über Europa“ – das Gespräch gibt Einblicke in die Recherchereise nach Moldawien für die von Nicoleta Esinencu verfassten Stücke (UA); Nachgespräche zu vielen Produktionen mit den beteiligten Künstler*innen und externen Expert*innen.

„Rest of Europe“.
Foto: Lupi Spuma

TEXT | THEATRAL

u.a. das temporäre Autor*innenhaus „SAU.RAU.“; das „Redemobil“: bringt Reden, die von den Autor*innen für das Festival verfasst wurden, unmittelbar in den öffentlichen Raum; Redeparcours „Auf dem Weg ins Paradies“ in Zusammenarbeit mit KIRCHEN KULTUR GRAZ; Literarische Nahversorgung; Schloßbergstollen: „Reden im Berg“.

THEATER | VORSTELLUNG

u.a. die Gastspiele am Schauspielhaus Graz „Mission“ von David van Reybrouck (Koninklijke Vlaamse Schouwburg (KVS) Brüssel); „Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis“ von Stefanie Sargnagl (Rabenhof Theater Wien) und „Requiem für Europa“ (Gastspiel des teatru-spălătorie, Chisinau, Moldawien) von Nicoleta Esinencu; daneben weitere Produktionen aus dem Programm des Schauspielhauses: „The Who and the What“ von Ayad Akhtar; „Am Boden“ von George Brant; „Geheime Gesellschaft! Graz und die Menschenrechte Teil III“ in der Regie von Clemens Bechtel; „Broken German“ von Tomer Gardi; „Bilder von uns“ von Thomas Melle; „Judas“ von Lot Vekemans und „Libertalia 2.0“ in der Regie von Philipp Ehmann. Es erfolgt die Premiere „Der Pakt“, ein Projekt mit geflüchteten Jugendlichen und österreichischen Senior*innen von Uta Plate und Edith Draxl; und eingeladen und gezeigt werden vom DRAMA FORUM „Bergeins“ (Koproduktion von Freundliche Mitte mit brut Wien und DRAMA FORUM von uniT); „Hausbruch“ von Natascha Gangl und Ivna Žic (Koproduktion Theater am Lend und Rotorhaus), „Der Staat“ von Alexander Manuiloff (DRAMA FORUM / eurodram); sowie Präsentation von zwei Arbeitsateliers des DRAMA FORUMS von uniT.

„Broken German“
Foto: Lupi Spuma

Weitere Infos und das gesamte Programm unter: www.dramatikerinnenfestival.at

TEILEN