Start Kunst & Kultur Spektakulär provinziell: Die Theaterfeste 2018 in den steirischen Regionen

Spektakulär provinziell: Die Theaterfeste 2018 in den steirischen Regionen

136
0
"Dada-Zirkus" beim Festival ARTigKLASSISCH & LA NOTTE Foto: Franzi Kreis

Das theaterland steiermark präsentiert auch heuer wieder ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Großprojekt. Am Spielplan: Zahlreiche Highlights, vom Klassiker bis zum Schüttelreim.

Text: Pia Moser

Zeitgenössisches Theater im ländlichen Raum verorten und mit der freien Szene kooperieren. 2018 hat sich das theaterland steiermark unter der künstlerischen Leitung von Peter Faßhuber zum Ziel gesetzt, gemäß dem Motto „spektakulär provinziell“ ein Projekt jenseits der klassischen Eventkultur zu realisieren: sieben Theaterfestivals in sieben Regionen, rund 100 nationale wie internationale Projekte, davon mehr als ein Viertel Ur- und österreichische Erstaufführungen. Ein Überblick über die kommenden Projekten und Vorstellungen.

Peter Faßhuber, künstlerischer Leiter von theaterland steiermark
Foto: Michael Traussnigg

Theater von und mit jungen Menschen

Anders als Kino und Fernsehen erzählt das Theater Geschichten, die die Fantasie anregen, ohne gleich fertige Rezepte bei der Hand zu haben. Theaterfeste für junge Menschen fordern eine humanistische Haltung und erfüllen damit einen wichtigen Bildungsauftrag: In unserer Zeit der rasenden Bildkultur vermittelt das Theater ein Bedürfnis nach Zuhören, nach Stillstand von dem, was nicht benannt und sicher nicht gezeigt werden kann. Das Jugend­theaterfest RABIATPERLEN in Deutschlandsberg lädt am 26. und 27. Mai Jugendtheatergruppen aus der Steiermark dazu ein, ihre Projekte zu zeigen. Dabei steht besonders der gegenseitige Austausch im Vordergrund. Die THEATER­FABRIK in Weiz, die sich auf Kinder bis zu einem Alter von etwa zehn Jahren konzentriert, verfolgt zwischen 27. und 28. Juni einen ähnlichen Ansatz. Von fertigen Stücken über Workshops bis hin zu Werkstätten-Aufführungen – alles ist möglich.

RABIATPERLEN: 26.–27. Mai, Deutschlandsberg
THEATERFABRIK: 27.–28. Juni, Weiz

Theater von und mit jungen Menschen.
Foto: Michael Traussnigg

 

Texte suchen Wohnzimmer

Man stelle sich vor, die Tradition des Literarischen Salons wird mit dem Prinzip einer modernen Tupperware-Party kombiniert. Was dabei herauskommt, ist neu und ganz bestimmt aufregend: die Literarische Nahversorgung! Von 6. bis 10. Juni wird das DRAMA|TIK|ER|INNEN|FEST|IVAL Graz vom DRAMA FORUM von uniT und dem Schauspielhaus Graz veranstaltet. Die Abschlussevents, die am 8. Juni parallel in fünf steirischen Regionen stattfinden, werden live ins Festival nach Graz übertragen.

DRAMA|TIK|ER|INNEN|FEST|IVAL: 6.–10. Juni, Graz, Oberzeiring, Stadl/Mur, Leibnitz, St. Josef

Das Festival der kleinen Kostbarkeiten

Jedes Jahr im Frühsommer steht die steirische Genussregion um Straden im Zeichen von ARTigKLASSISCH. Auf der Suche nach neuen Projekten und spannenden Spielstätten macht das Festival heuer erstmals in der Gemeinde Halbenrain Station: In Kooperation mit dem Möbelhaus Spätauf wird ein außergewöhnliches Projekt vom Theater TÉIG aus Graz gezeigt. WOHER KOMMEN WIR? WAS SIND WIR? WOHIN GEHEN WIR? ist ein Stück des steirischen Autors Wolfgang Bauer. Die irrwitzige, philosophische Komödie im Showroom des Einrichtungshauses stellt energiegeladen die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Empfehlung! Das Linzer Künstlerkollektiv Musentempel hat sich dem österreichischen Filmklassiker MARIANDL angenommen und daraus eine romantisch berührende, humorvolle Theaterfassung gezaubert. Zu sehen am 13. Juni in der Saziani Stub‘n in Straden. Freunde der unbequemen Unterhaltung kommen in Pichla auf ihre Kosten: Cie. FREAKS UND FREMDE aus Dresden präsentieren im Weinhof Engel mit Franz Kafkas Spätwerk DER BAU einen wahren Theaterthriller. Das Festival schließt traditionell mit LA NOTTE, der Langen Nacht der kleinen Kostbarkeiten im Kulturhaus und Kulturhauskeller Straden. Im Stundentakt sind maximal 40-minütige Präsentationen aus Schauspiel, Musik- und Tanztheater sowie Kabarett zu sehen: zeitgenössischer Zirkus, Schüttelreime, Der Herr Karl und ein theatrales Schlachtfeld mit Jeanne d’Arc.

ARTigKLASSISCH & LA NOTTE: 13.–16. Juni, Straden, Halbenrain, Tieschen

ARTigKLASSISCH & LA NOTTE
Foto: Bilderwahn.de

 

Das etwas andere SommerTheaterFest

Das Festival THEATERTAGE WEISSENBACH verwandelt eine Wirtschaftshalle mitten im Dorf in ein kleines, feines Theater und bespielt weitere Orte in der Umgebung mit einem Mix aus zeitgenössischem Sprechtheater, Tanztheater und performativen Formen. Bei der 15. Ausgabe liegt Musik nicht nur in der Luft, sondern auch im Programm: Bodo Hell erarbeitet mit seinem Partner Götz Bury ein musikalisch wie literarisch hochkarätiges Projekt für die Eröffnung.

Wunder-Kapazunder, Bodo Hell und Götz Bury (v.l.)
Foto: Götz Bury

Die „Spafudla“ gestalten die musikalische Ebene zu einem surrealen Stück von Händl Klaus: ICH ERSEHNE DIE ALPEN; SO ENTSTEHEN DIE SEEN ist in einer Inszenierung des Theater Kaendace zu sehen. Auf der Suche nach dem besten Song der Welt präsentieren „The Essentials“ ein brandneues Musical: LOVING THE ALIEN ist ein Song von David Bowie, dem die internationale Theaterproduktion ­Freaks&Fremde aus Dresden einen Abend widmet. Und das berühmte MARIANDL lässt der Musentempel Linz in einer Wirtshausoperette hochleben. Ziemlich musikalisch ist auch das Stück FULL HOUSE für das junge Publikum, wenn Eléctrico 28 aus Graz und Barcelona eine Geschichte über Fräulein Koala, Herrn Hund und Frau Pferd erzählen. Drei Frauen verbringen ihre Zeit im Hinterkammerl eines Pariser Cafés und warten das HUNDSWETTER ab, das draußen vor der Tür niederprasselt. Am letzten Spieltag geht es um die Urform menschlicher Lächerlichkeit: In BETROGENE BETRÜGER hat das Salzburger Theater ecce fünf französische Farcen anonymer Autoren aus dem 15. Jahrhundert neu übersetzt, nachgedichtet und modernisiert.

THEATERTAGE WEISSENBACH: 20. Juli – 3. August, Weissenbach bei Haus im Ennstal

Theatertage Weissenbach
Foto: Lotte Hubmann

 

Das Festival der Uraufführungen

Wenn ein ganzer Ort zur Bühne wird: das Festival WERKstatt nutzt neben den Spielräumen des Theaters Oberzeiring auch Werkhallen und Geschäftslokale, Keller, Straßen, Plätze und sogar ein Bergwerk als Spielort. In Kooperation mit dem theaterland steiermark kann sich jedes teilnehmende Theater innerhalb einer Woche vor der Uraufführung in Oberzeiring einquartieren und sich am Originalspielort versuchen. Das Resultat: Kreativität und Intensität im ganzen Ort, spürbar wie bei kaum einem anderen Festival. 2018 sind es acht Uraufführungsprojekte, die aus den Bewerbungen von 26 nationalen und internationalen Gruppen ausgewählt wurden. Ein schräges, abgefahrenes und überforderndes Programm an überraschenden Schauplätzen, zu sehen zwischen 26. und 29. September.

WERKSTATT: 26.–29. September, Oberzeiring

Festival WERKSTATT in Oberzeiring
Foto: MikeTraussnigg

 

Informationen zum Spielplan und Tickets für die Theaterfeste in den Regionen 2018: www.theaterland.at